3.4.3 Technische Mindestanforderungen

Durch die häufige Fertigung von Einzelteilen und kleinen Losgrößen lassen sich keine Mindestanforderungen an Kapazität und Bearbeitungsgeschwindigkeit aufstellen. Diese Daten eines BAZ liegen schon grundsätzlich weit über denen der herkömmlichen Bearbeitungsmaschinen. Daraus folgend beschränken sich die technischen Anforderungen auf die Bearbeitungsmöglichkeiten und die Bearbeitungsgröße.

Es sollen folgende Teile wirtschaftlich zu fertigen sein: Türblätter, Tischplatten, Möbelfronten, Korpusteile und formgebende Schablonenteile für den Bau von Verleimhilfen für geschwungene Teile.

Abbildung 1: Bearbeitungsmöglichkeiten BAZ


Quelle: Weeke Broschüre, modifiziert

Aus den üblichen Abmessungen dieser zu fertigenden Teile ergibt sich die Anforderung an eine Maschine mit der Mindestwerkstückgröße von 2,75 m x 1,3 m x 0,08 m.

Dies entspricht den Fahrwegen der Achsen X = 2750 mm, Y = 1300 mm und Z = 80 mm.

Weiterhin bedingt wirtschaftliches Abarbeiten verschiedener Vorgänge einen automatisierten Werkzeugwechsel.

Die Programmierung soll einerseits einfach und benutzergeführt am Bildschirm an der Maschine erfolgen können, als auch durch eine Übernahme generierter Daten möglich sein.

Hauptaugenmerk ist das wirtschaftliche Ausführen vieler individueller Bearbeitungsschritte mit einer Aufspannung.

Damit sind die technischen Eckdaten fixiert und man hat einen Anhaltspunkt zur Auswahl.


Projektarbeit im Rahmen der Prüfung Technischer Betriebswirt (IHK):
"Entscheidungsgrundlage zur Auswahl und Beschaffung eines Bearbeitungszentrums (BAZ) in Form einer CNC-Maschine für eine kleine Schreinerei."
Copyright © 2005 J.W. jobLOGIK

Veröffentlicht: 29. November 2010 JW

Autor: JW: Du findest mich auch auf Google+, Twitter und Facebook!

Schreibe einen Kommentar