Suche nach: entgelttabelle

Besoldung, Bezüge und die Vergütung von Angestellten

Allgemein zur Erörterung: Entgelt im öffentlichen Dienst

Als Besoldung werden in Deutschland die Amtsbezüge der Richter der staatlichen Gerichtsbarkeiten, der Soldaten und der Beamten bezeichnet. Damit meint man monatlich ausbezahlte laufende Bezüge.

Im Gegensatz dazu dreht es sich bei Angestellten um eine Vergütung und bei Arbeitern um den Lohn.

Eine ‘Angestelltenbesoldung’ in diesem Sinne kennen wir nicht.

Angestellte und Arbeiter des Bundes und der Kommunen erhalten ein Entgelt nach den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD),
für die Angestellten und Arbeiter der Länder ist die Vergütung (Entgelt) bzw. der Lohn durch den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) geregelt.

Detaillierte Informationen zu Tarifarbeit und Tarifpolitik Öffentlicher Dienst sowie Überleitungs-Tarifverträge und Entgelttabellen sind bei ver.di zu finden: ver.di: TVöD, Überleitungs-Tarifverträge, Entgelttabellen

entgelttabelle: Ab dem 01.01.2013 / 01.01.2014. Die Tabellenentgelte (einschließlich der Beträge aus einer individuellen Zwischen-, bzw. Endstufe sowie der Tabellenwerte für die Tarifübersicht FlyDeal, FlyClassic, FlyFlex; Partner. Flug & Hotel Buchen Sie Ihren Flug gleich mit Hotel bei airberlin holidays, denn zusammen ist schöner. ver.di: TVöD, Überleitungs-Tarifverträge, Entgelttabellen Tarifverträge und Überleitungen. Mit ihrer Unterschrift besiegelten am 13. September in Berlin die Verhandlungsführer von Kommunen, Bund und ver.di den neuen Gehaltsrechner. TVöD-Rechner 2014 gültig 01.03.2014 bis 28.02.2015 Entgelterhöhung: +3,0% mindestens 90 € Entgelttabelle 2014 | Analyse der Entgelttabelle mehr zum Thema: Öffentlicher, dienst, info, Publikationen TVöD - GEW - / Forderungen zur Entgeltordnung im Sozial- und Erziehungsdienst (85,87 KB) Beschluss der GEW-Tarifkommission: 15.09.2008 / Beschluss des GEW Hauptvorstands (47,58 KB)

von in , ,

TARIFVERTRÄGE ZEITARBEIT DGB / iGZ

Tarifverträge Zeitarbeit
DGB/BZA (2010 – 2013), gültig ab 1. Juli 2010

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit
Zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.)
und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB
(IG BCE, NGG. IG Metall, GEW, ver.di, IG BAU, GdP)

§ 2 Entgelte
Es werden die nachfolgenden Stundenentgelte gezahlt. Der Anspruch auf die Grundvergütung (Eingangsstufe) ergibt sich aus § 4 des Entgeltrahmentarifvertrags.
Der Anspruch auf die einsatzbezogene Zulage ergibt sich aus § 5 des Entgeltrahmentarifvertrags.
Entgelttabelle West und Entgelttabelle Ost

Entgeltrahmentarifvertrag Zeitarbeit

§ 2 Eingruppierungsgrundsätze

  • 2.1. Der Arbeitnehmer wird zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses entsprechend der arbeitsvertraglich geregelten Beschäftigung in die jeweilige Entgeltgruppe eingruppiert (Stammentgeltgruppe). Für die Eingruppierung ist die tatsächlich notwendige Qualifikation für die im Kundeneinsatz ausgeübte Tätigkeit maßgeblich.
    Die in § 3 aufgeführten Entgeltgruppen gelten ab dem 1. Juli 2010.
  • 2.2. Werden dem Arbeitnehmer zeitweise Arbeiten übertragen, die einer höheren Entgeltgruppe entsprechen, werden diese durch eine Zulage für die entsprechende Dauer der Tätigkeit abgegolten. Während der Zeit, die der Arbeitnehmer nicht bei einem Entleiher eingesetzt ist, erhält er die Vergütung gemäß Stammentgeltgruppe.
  • 2.3. Übt der Arbeitnehmer vorübergehend auf Veranlassung des Arbeitgebers bis zu 6 Wochen (vgl. Protokollnotiz Nr. 5, künftig PN) eine geringwertigere Tätigkeit aus, so hat er Anspruch auf die Bezahlung in seiner Stammentgeltgruppe. Wird dem Arbeitnehmer innerhalb dieses Zeitraumes eine Tätigkeit angeboten, die seiner Stammentgeltgruppe entspricht und lehnt er diese ab, wird nach 6 Wochen die Entlohnung der tatsächlich ausgeführten Tätigkeit angepasst. Wird dem Arbeitnehmer eine solche Tätigkeit nicht angeboten, bleibt es bei der Entlohnung in der Stammentgeltgruppe.
    Wird der Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum als 6 Wochen den Anforderungen seiner Stammentgeltgruppe nicht gerecht, so kann auf Verlangen des Arbeitgebers eine neue Eingruppierung erfolgen.

Manteltarifvertrag Zeitarbeit

§ 3 Arbeitszeit

3.1. Arbeitszeit

3.1.1. Die individuelle regelmäßige monatliche Arbeitszeit beträgt für Vollzeitbeschäftigte 151,67 Stunden. Das entspricht einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden.

3.1.2. Die individuelle regelmäßige Arbeitszeit pro Monat richtet sich nach der Anzahl der Arbeitstage.
In Monaten mit
20 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 140 Stunden
21 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 147 Stunden
22 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 154 Stunden
23 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 161 Stunden.
Arbeitnehmer, die auf eigenen Wunsch und aufgrund betrieblicher Möglichkeiten mit einer geringeren als der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit gemäß § 3.1.1. beschäftigt werden, sind Teilzeitbeschäftigte.
Die regelmäßige Arbeitszeit pro Monat berechnet sich dann anteilig. Teilzeitbeschäftigte haben im Rahmen ihres Arbeitsvertrages die gleichen tariflichen Rechte und Pflichten wie Vollzeitbeschäftigte, soweit sich aus den Tarifverträgen nichts anderes ergibt.

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung

Sondervereinbarungen
1. Verhinderung des Missbrauchs von Zeitarbeit
2. Gemeinsame Einrichtung zur Sicherung und Förderung von Tariftreue
3. Qualifizierung und Weiterbildung

Stichwort Tariftabelle
Auszug aus dem o.g. Tarifvertrag, volle Version bei www.hundertprozentich.de/tarifvertraege.html

von in , , ,

Tarifabschluss Bayerische Metall- und Elektroindustrie

Die IG Metall Bayern und der Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (VBM) haben sich am 23. Februar 2010 auf die Übernahme des am 18. Februar in Nordrhein-Westfalen erzielten Pilot-Tarifabschlusses für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie geeinigt.
Über die grundsätzliche Übernahme des Pilot-Abschlusses hinaus bestehen einige regionale Besonderheiten:
– geringfügig veränderte Sätze für den entsprechenden Teilentgeltausgleich,
– verbesserte Übernahme der Ausgebildeten.

Der Tarifabschluss sieht eine Einmalzahlung sowie eine Einkommenserhöhung um 2,7 Prozent ab Mai 2011 vor.

Nachfolgend die seit 1. Mai 2009 in Bayern geltenden Grundlöhne bzw. Grundgehälter (alle Angaben ohne Gewähr), Quelle: IG Metall Bayern online

ERA-Entgelttabelle ab 1. Mai 2009 Bayern

Entgeltgruppe
EG 1 1.874 €
Stufe A Stufe B Stufe C
EG 2 1.909 € 1.942 €
EG 3 2.006 € 2.068 €
EG 4 2.130 € 2.193 € 2.332 €
EG 5 2.390 € 2.450 €
EG 6 2.538 € 2.626 €
EG 7 2.737 € 2.848 €
EG 8 2.970 € 3.094 €
EG 9 3.252 € 3.412 €
EG 10 3.596 € 3.779 €
EG 11 3.976 € 4.172 €
EG 12 4.359 € 4.545 €
Website hundertprozent CO2 neutral mit Host Europe

Lesenswert: Bodenpersonal Gehalt Flughafen TVöD – Tarifvertrag ab 2011 Besoldung, Bezüge und die Vergütung von Angestellten Überweisungsplan Kindergeld 2011 Tariflohntabelle Kfz-Mechaniker Kfz-Mechatroniker Zwei und Drei Schichtkalender 2011 Lohnsteuertabellen Bruttolohn