2.3 Die Maschinenausstattung

Zur Plattenbearbeitung nutzt man eine vertikale Plattensäge der Größe 2,2 m x 6 m und eine Kantenfräse, um den Sägeschnitt beschichteter Platten sauber zu fräsen.

Das Kantenanleimen erfolgt mit einer einseitigen Kantenanleim­maschine. Hier können verschiedene Kantenmaterialien auf die Schmalfläche der Platten aufgezogen werden. In einem Durch­lauf wird Schmelzkleber heiß aufgetragen, die Kante zugeführt und angepresst und durch integrierte Nachbearbeitungsaggregate gekappt, bündig gefräst und nachgeputzt.

Die benötigten Lochreihen und Bohrungen werden mit einer Mehrspin­delbohrmaschine erstellt. Diese besitzt einen Bohrbalken mit 19 Bohr­futtern im Abstand von 32 mm. Die Rüstzeit dieser Maschine ist sehr hoch, das manuelle Einstellen und Bohrerwechseln zeitaufwendig.

Die Massivholzbearbeitung erfolgt mit einer Formatkreissäge, einer kombinierten Abricht- und Dicken-Hobelmaschine und einer Tischfräsmaschine. Hier werden in vielen Arbeitsschritten unter anderem Massivholztüren aufwendig gefertigt.

Im Furnierbereich befindet sich: eine Furniersäge, ein Furnierfügetisch mit Furnierklebemaschine und eine heizbare Furnierpresse.

Zum Schleifen von Flächen wird eine Langbandschleifmaschine mit manueller Führung verwendet.

Sämtliche Maschinen sind an eine zentrale Absauganlage mit Filter angeschlossen, die Rückstände (Späne) werden zur Heizung und Warmwasseraufbereitung ökologisch genutzt.
Im Bankraum befinden sich 5 Werkbänke und ein genügend großer Freiraum, um Möbel zu verleimen und aufzubauen. Es finden diverse Handmaschinen und Werkzeuge Verwendung, die hier nicht weiter erwähnt werden.

Der gut ausgestattete Lackierraum ist abgetrennt.

Für die jeweiligen Montagen und Außendienste besitzt das Unter­nehmen einen Kleintransporter und zwei PKW-Kombis.

Die EDV-Anlage im Büro besteht aus drei vernetzten PC, von welchen ein PC als CAD-Arbeitsplatz eingerichtet ist. Das verwendete CAD-Programm ist mit einer Schnittstelle zur Datenübergabe ausgerüstet. Zum Drucken der Zeichnungen für die Werkstatt steht ein Plotter bereit. Die Buchhaltung wird über eine Branchensoftware abgewickelt.


Projektarbeit im Rahmen der Prüfung Technischer Betriebswirt (IHK):
"Entscheidungsgrundlage zur Auswahl und Beschaffung eines Bearbeitungszentrums (BAZ) in Form einer CNC-Maschine für eine kleine Schreinerei."
Copyright © 2005 J.W. jobLOGIK

Veröffentlicht: 29. November 2010 JW

Autor: JW:

Du findest mich auch auf Google+, Twitter und Facebook!

Schreibe einen Kommentar