Tarifverträge Zeitarbeit
DGB/BZA (2010 – 2013), gültig ab 1. Juli 2010

Entgelttarifvertrag Zeitarbeit
Zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.)
und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB
(IG BCE, NGG. IG Metall, GEW, ver.di, IG BAU, GdP)

§ 2 Entgelte
Es werden die nachfolgenden Stundenentgelte gezahlt. Der Anspruch auf die Grundvergütung (Eingangsstufe) ergibt sich aus § 4 des Entgeltrahmentarifvertrags.
Der Anspruch auf die einsatzbezogene Zulage ergibt sich aus § 5 des Entgeltrahmentarifvertrags.
Entgelttabelle West und Entgelttabelle Ost

Entgeltrahmentarifvertrag Zeitarbeit

§ 2 Eingruppierungsgrundsätze

  • 2.1. Der Arbeitnehmer wird zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses entsprechend der arbeitsvertraglich geregelten Beschäftigung in die jeweilige Entgeltgruppe eingruppiert (Stammentgeltgruppe). Für die Eingruppierung ist die tatsächlich notwendige Qualifikation für die im Kundeneinsatz ausgeübte Tätigkeit maßgeblich.
    Die in § 3 aufgeführten Entgeltgruppen gelten ab dem 1. Juli 2010.
  • 2.2. Werden dem Arbeitnehmer zeitweise Arbeiten übertragen, die einer höheren Entgeltgruppe entsprechen, werden diese durch eine Zulage für die entsprechende Dauer der Tätigkeit abgegolten. Während der Zeit, die der Arbeitnehmer nicht bei einem Entleiher eingesetzt ist, erhält er die Vergütung gemäß Stammentgeltgruppe.
  • 2.3. Übt der Arbeitnehmer vorübergehend auf Veranlassung des Arbeitgebers bis zu 6 Wochen (vgl. Protokollnotiz Nr. 5, künftig PN) eine geringwertigere Tätigkeit aus, so hat er Anspruch auf die Bezahlung in seiner Stammentgeltgruppe. Wird dem Arbeitnehmer innerhalb dieses Zeitraumes eine Tätigkeit angeboten, die seiner Stammentgeltgruppe entspricht und lehnt er diese ab, wird nach 6 Wochen die Entlohnung der tatsächlich ausgeführten Tätigkeit angepasst. Wird dem Arbeitnehmer eine solche Tätigkeit nicht angeboten, bleibt es bei der Entlohnung in der Stammentgeltgruppe.
    Wird der Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum als 6 Wochen den Anforderungen seiner Stammentgeltgruppe nicht gerecht, so kann auf Verlangen des Arbeitgebers eine neue Eingruppierung erfolgen.

Manteltarifvertrag Zeitarbeit

§ 3 Arbeitszeit

3.1. Arbeitszeit

3.1.1. Die individuelle regelmäßige monatliche Arbeitszeit beträgt für Vollzeitbeschäftigte 151,67 Stunden. Das entspricht einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden.

3.1.2. Die individuelle regelmäßige Arbeitszeit pro Monat richtet sich nach der Anzahl der Arbeitstage.
In Monaten mit
20 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 140 Stunden
21 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 147 Stunden
22 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 154 Stunden
23 Arbeitstagen beträgt die Monatsarbeitszeit 161 Stunden.
Arbeitnehmer, die auf eigenen Wunsch und aufgrund betrieblicher Möglichkeiten mit einer geringeren als der tariflichen wöchentlichen Arbeitszeit gemäß § 3.1.1. beschäftigt werden, sind Teilzeitbeschäftigte.
Die regelmäßige Arbeitszeit pro Monat berechnet sich dann anteilig. Teilzeitbeschäftigte haben im Rahmen ihres Arbeitsvertrages die gleichen tariflichen Rechte und Pflichten wie Vollzeitbeschäftigte, soweit sich aus den Tarifverträgen nichts anderes ergibt.

Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung

Sondervereinbarungen
1. Verhinderung des Missbrauchs von Zeitarbeit
2. Gemeinsame Einrichtung zur Sicherung und Förderung von Tariftreue
3. Qualifizierung und Weiterbildung

Stichwort Tariftabelle
Auszug aus dem o.g. Tarifvertrag, volle Version bei www.hundertprozentich.de/tarifvertraege.html

Info zu:

  • tarif eg 1 Industrie

TARIFVERTRAG ZEITARBEIT: Am Freitag, 10. Februar, findet um 11 Uhr die Verleihung des iGZ-Awards in der Friedenskapelle, Willy-Brandt-Weg 37b, 48155 Münster ( . Der Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.V. (BZA) ist im Juli 2011 erloschen. Der BZA ist zusammen mit dem Arbeitgeberverband Zeitarbeit, Personalvermittlung und mehr | Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) ist der Ansprechpartner für die Themen Zeitarbeit und Personalvermittlung. Dieser Tarifvertrag tritt am 01.04.2013 in Kraft. Er kann mit einer Frist von 3 Monaten zum Jahresende, erstmals zum 31. Dezember 2017, gekündigt werden. Tags: Branchenzuschläge, Zeitarbeit, KMS wurde im August 1996 in Donauwörth als Einzelunternehmen für Personalleasing sowie Personal für Transport und Industrie gegründet und 1999 in die Arbeitnehmerüberlassung (auch: Leiharbeit genannt oder zu ANÜ abgekürzt) liegt vor, wenn Arbeitnehmer (Leiharbeitnehmer) von einem Arbeitgeber

Veröffentlicht von

Du findest mich auch auf Google+, Twitter und Facebook!

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Guten Tag

    mich interessiert wann die zeitarbeitsfirmen mehr stundenlohn zahlen und tarif zwischen der dbg und igze e v

  2. Pingback: Gehaltsrechner Zeitarbeit – GeekLogy

  3. was verdient ein callcenteragent bei einer zeitfirma die igz tarifverträge hat?

Schreibe einen Kommentar